Fyve Nano SIM-Karte

Die FYVE Nano SIM-Karte für dein iPhone oder iPad 

Bei FYVE gibt es auch die kleine Nano SIM-Karte. Diese brauchst du für viele aktuelle iPhones und iPads:

  • iPhone 5/ 5s/ 5c
  • iPhone 6/ 6 Plus
  • iPhone 6s/ 6s Plus
  • iPad Air
  • iPad mini

Zudem auch für einige Samsung Geräte, wie unter anderem:

  • Galaxy A3
  • Galaxy A5
  • Galaxy A9
  • Galaxy S6/ S6 edge
  • Galaxy S7/ S7 edge

Weitere Smartphones, für die du eine Nano SIM-Karte benötigst sind z.B. das HTC One (M9), das Sony Xperia Z5, das Huawei P8 oder das Nokia Lumia 930. Informiere dich am besten vor der Bestellung deiner FYVE SIM-Karte, welches SIM-Kartenformat du benötigst. Angaben zum SIM-Kartenformat findest du in der Bedienungsanleitung deines Handys oder im Internet.

Jetzt Nano-SIM-Karte bestellen

Klein, aber oho: Die Nano-SIM-Karte von FYVE 

Nicht nur das äußere Erscheinungsbild von Smartphones und Tablets ändert sich mit jeder neuen Version, auch das technische Innenleben ist ständigen Modifikationen und Weiterentwicklungen unterworfen. Das gilt auch für die SIM-Karte deines Mobilgeräts. Das kleinste derzeit gängige Format weist die sogenannte Nano-SIM-Karte auf, die unter anderem im iPhone 6 und im iPad Mini zum Einsatz kommt. Bei FYVE gibt’s natürlich auch Nano-SIM-Karten für dein Smartphone oder Tablet. Außerdem kannst du hier gleich den passenden Tarif dazu buchen.

Was ist eigentlich eine Nano-SIM-Karte?

Die SIM-Karte ist sozusagen das Herzstück deines Handys oder Tablets. Es handelt sich um einen Chip, auf dem deine persönliche ID gespeichert ist. Insofern ist es vollkommen egal, welches Gerät du benutzt – so lange du deine SIM einlegst, bist du als Benutzer identifizierbar. Auch deine Handynummer nimmst du damit automatisch mit. Der kleine Prozessor wird mittels PIN geschützt, eine individuelle Zahlenkombinationen, mit der du dein Gerät entsperrst und vor unbefugtem Zugriff schützt. Auch dient die SIM-Karte als Speicher, auf dem du beispielsweise Notizen, SMS und Kontakte ablegen kannst. Das ist besonders praktisch, wenn du dir ein neues Gerät zulegst und verhindern willst, dabei alle deine Daten zu verlieren oder manuell übertragen zu müssen. 

Für die Größe und Funktionsweise von SIM-Karten gibt es internationale Standards, die vom Europäischen Institut für Telefonkommunikation (englisch: European Telecommunications Standards Institute, kurz: ETSI) festgelegt werden. Dabei wiederum handelt es sich um eine von der EU offiziell anerkannte Non-Profit-Organisation zur Regelung internationaler Standards im Bereich Technik und Kommunikation. Mitglieder sind sowohl Technologie-Unternehmen als auch Universitäten und öffentliche Einrichtungen. Derzeit werden fünf SIM-Karten-Formate unterschieden: Full-Size, Mini-SIM, Micro-SIM, Nano-SIM und Embedded-SIM. 

Die Nano-SIM-Karte ist noch relativ neu. Erst seit Mitte 2012 sind die technischen Daten der Nano-SIM, wie sie heute zum Einsatz kommt, vom ETSI als Standard festgelegt worden. Dabei setzte sich ein Vorschlag von Apple durch, womöglich auch deshalb, weil der kalifornische Technik-Konzern dem ETSI damals angeboten hatte, das Patent für die Nano-SIM-Karte für alle kostenlos anzubieten. 

Klein, kleiner, Nano-SIM – Winziger Chip mit riesiger Leistung

Apple hatte die Nase vorn, dementsprechend werden vor allem in Geräten mit dem angebissenen Apfel Nano-SIMs verwendet. Die mittlerweile standardisierte Nano-SIM-Karte ist noch einmal 40 Prozent kleiner als die Micro-SIM, die ihrerseits bereits eine verkleinerte Variante der Mini-SIM ist. Während die Micro-SIM noch 15x12 Millimeter misst, ist die kleine Nano-SIM nur noch 12,3x8,8 Millimeter groß. Der Vorteil liegt auf der Hand: Platzersparnis! Zwar geht der Trend aktuell wieder zur Herstellung größerer Geräte, siehe iPhone 6 und iPhone 6 Plus, aber das ist natürlich primär im Sinne der Bedienbarkeit begründet. Das technische Innenleben sollte hingegen möglichst wenig Platz fressen. 

Übrigens ist es durchaus möglich, größere Chipkarten wie die Mini- oder Micro-SIM auf Nano-Größe zu reduzieren. Dafür braucht es spezielle Stanzgeräte und ein wenig Know-how, also pack den Nagelknipser gleich wieder weg! Wer hier ungeschickt zu Werke geht, läuft Gefahr, die Kontakte im Inneren zu beschädigen, was unweigerlich dazu führt, dass die Nano-SIM-Karte nicht mehr funktioniert. 

SIM-Karte und Tarif ganz leicht online bestellen

FYVE bietet selbstverständlich auch die passenden SIM-Karten für jedes Gerät an. Zu den Geräte-Typen, die aktuell mit der Nano-SIM funktionieren, gehört das neue iPhone 6, das iPhone 5 (sowie 5s und 5c), aber auch die iPads Air und Mini. Andere Hersteller setzen ebenfalls auf die kleine Chipkarte, zum Beispiel in einigen Nokia Lumia Modellen, aber auch im HTC One und dem Motorola Moto X.

Jetzt FYVE SIM-Karte im D-Netz bestellen